Über

Hallo ihr Lieben,

ich bin Patricia, 18 Jahre alt und in 5 Tagen geht's für mich so ein paar tausend Kilometer weit weg, auf die Fidschi Inseln, wo schon eine bestimmt ganz liebe Gastfamilie, sowie die Lautoka Ahndra Primary School auf mich warten.

Ich bin wahnsinnig aufgeregt, was mich dort so erwartet und möchte meine Erlebnisse gerne hier -wenn ich dort halbwegs gutes Internet hab- mit meiner Familie, meinen Freunden und allen anderen neugierigen Menschen teilen.

Ich halte euch -wenn ich mich nicht verflogen hab- auf dem Laufenden

Ganz liebe Grüße,

Eure Patti  

 

 


Werbung




Blog

Ein paar Bilder von meiner Reise

Ein ganz liebes Hallo aus Deutschland an euch alle!

Ich bin seit eineinhalb Wochen wieder zuhause und hatte leider nicht eher ausreichend Zeit, um hier einen letzten Eintrag mit ein paar Bildern für euch hochzuladen. Ich habe viele Freunde und natürlich meine Familie wiedergesehen, viel erzählt und Mitbringsel gezeigt und nun seid ihr an der Reihe, denn ich glaube, mit einigen Fotos könnt ihr euch meine Zeit auf Fidschi noch viel besser vorstellen. Eigentlich hatte ich geplant, auch während meines Aufenthaltes dort Bilder reinzustellen, was aber leider wegen der wenig guten Internetverbindung nicht funktioniert hat. 

Die Fotos habe ich unter die jeweiligen Überschriften der Einträge sortiert, viel Spaß beim Durchstöbern

Achja: 

Ich habe glaube ich Vieles dazugelernt, aber mit Technik kenn ich mich immer noch nicht aus. Einige Bilder sind ein bisschen verdreht, habe jetzt versucht, das zu ändern, ohne Erfolg. Meine Gastmutter würde jetzt sagen "no worries, the most important thing is that you can see the picture, not how you can see it" und damit hat sie auch total recht, also müsst ihr euch notfalls auf den Kopf stellen, um ein Bild richtig zu sehen :D Macht einfach das, was ich in meiner Zeit auf Fidschi auch gemacht habe: Improvisieren und alles ganz locker sehen ! :D

Alles Liebe

Eure Patti 

1. Endlich angekommen!

imageimageimageimageimageimageimageimageimage

 

2. Meine ersten zwei Tage im Land des Lächelns

imageimageimageimage

 

3. Bula!

 imageimageimageimageimage

 

4. Fiji is a slow country

 imageimageimageimageimageimageimage

 

5. Eine ganz andere Welt

 imageimageimage

 imageimageimageimageimage

 

6. Schilkröten auf der Insel und meine neuen Haustierbekanntschaften

 imageimageimageimageimageimage

 

7. Kava- hier ein traditionelles Getränk

 imageimageimage

 

8. You can be so proud that you are special in your own way!

 imageimageimageimageimage

 

9. Über telefonierende Japaner und die liebste Gastfamilie der Welt    

imageimageimageimageimageimageimageimage

 

 imageimage

 

10. "I get only 10 FD per week..."

imageimageimageimageimageimageimageimage

 

11. Nur noch ein paar Tage Fijitime

imageimageimageimage

 image

12. Mein letzter Fijitag

imageimageimageimageimage

2.10.15 21:37, kommentieren

Werbung


Mein letzter Fijitag

Guten Morgen euch allen,
Die Zeit ist so unglaublich schnell vergangen und heute ist schon mein letzter Tag hier auf Fidschi. Der Koffer ist gepackt, die letzten Souvenirs sind eingekauft, der Flug ist bestätigt, bloß ich bin irgendwie noch gar nicht in Abreiselaune und kann nicht glauben, dass es morgen wirklich nachhause geht.
Gestern musste ich mich von den anderen Freiwilligen verabschieden, wir waren essen und ich hab noch die letzten Unterschriften gesammelt und viele Fotos gemacht, die ich mir -so wie ich mich kenn :D- auf dem 34 stündigen Rückflug immer und immer wieder angucken werde. Ich hoffe, dass ich all diese tollen Leute ganz bald wiedersehen werde und auch spätestens 2017 zur Hochzeit der Tochter zurück nach Fidschi kommen kann.
Als ich gestern dann in die Stadt zum Workshop und zum Essen gefahren bin, hab ich den 3 Uhr-Bus genommen -der Schulbus- wo ich dann auch gleich mit jede Menge "Madam, Madam, heeeelloooo"-Rufen meiner knuffeligen Schüler begrüßt wurde. Auch wenn ich mich ja eigentlich schon letzte Woche von allen verabschiedet hatte, fiel es mir schwer den "Stopp-Knopf" zu drücken und im Park auszusteigen. Ich bin mir einfach sicher, dass ich die Kleinen wirklich vermissen werde und es ist ein komisches Gefühl, nicht zu wissen, wann ich sie wiedersehe.
Wie ich ja in dem letzten Eintrag schon geschrieben habe, war ich am Anfang der Woche in der Hauptstadt Suva und habs mir da für 2 Tage und eine Nacht so richtig gut gehen lassen :D Allerdings war ich auch ein bisschen überfordert mit dem -für mich eigentlich ein bisschen zu noblen :D- Hotel. Das hab ich schon gemerkt, als ich nach 5 Stunden Bus- und Taxifahrt dort ankam. Jede Menge Japaner und Koreaner, jede Menge schwarze Anzüge und High-Heels und jede Menge dicke Autos mit Fahnen und riesigen Koffern, Laptops und Kameras -und dann ich.. mit Rucksack und Chucks. So nobel und überfordernd ging's dann auch gleich weiter: Mir wurden ein Handtuch und ein kleines Glas mit einer Flüssigkeit angeboten. Während die Japaner ihre Krawatten zurechtrückten, überlegte ich fieberhaft, ob ich das Glas nun austrinken sollte oder das Handtuch dort einstippen sollte und dann mein Gesicht oder meine Hände abputzen sollte. Hab mich dann schließlich -weil ich sowieso ziemlich durstig war- fürs Austrinken entschieden. Vielleicht war das dann doch nicht die richtige Wahl: Die Japaner guckten verwirrt, ich lächelte lieb zurück und schluckte dieses widerliche Zeug tapfer runter.
Nach dem Einchecken kam dann eine nette Mitarbeiterin des Hotels auf mich zu und bat mich all mein Gepäck auf den riesigen Kofferwagen zu legen.
"All mein Gepäck" war in meinem Fall der kleine Rucksack. Sie wiederholte dann noch dreimal den Satz "Sie können alle ihre Gepäckstücke dort draufladen", bis dann auch sie realisiert hat, dass sie es hier mit einem besonderen Fall zutun hat und mit meinem Rucksack losrollte :D Das Zimmer war der Hammer, ein riesiges Kingsize Bed, ein Balkon zum Meer und Roomservice, den ich gleich zweimal anrief :D
In Suva besichtigte ich dann -neben dem tollen Frühstücksbüffet am nächsten Morgen- auch das Fijimuseum, den Thurston Garden, die Regierungsgebäude und den Albert Park. Bilder von allem zeig ich euch natürlich zuhause
Heute Abend gibts ein Abschiedsessen mit Papadam und Tomato Chapni und indischen Süßigkeiten und ich möchte jetzt gar nicht darüber nachdenken, dass ich mich von meiner tollen Gastmama verabschieden muss. Morgen früh werde ich von Johnny und Maika zum Flughafen gebracht und auch Fleur und Olivia möchten gerne mitkommen und dort Tschüss sagen
Ich seh euch dann in ein paar Tagen und hab euch lieb
Eure Patti

4 Kommentare 18.9.15 04:29, kommentieren